Kommunikation & Koordination

Über GastOnTour können Gastgeber und Gäste auf verschiedenen Kanälen untereinander in Kontakt treten. Die Folge: Gäste verbringen nicht mehr zwingendermaßen ihren Urlaub isoliert von anderen Gästen. Und Gastgeber haben die Möglichkeit, ihre Gäste in Echtzeit über wichtige lokale Meldungen zu informieren.

GastOnTour bietet lokalen Behörden und Tourismus-Vereinigungen, ebenso wie den lokalen Gastgebern und sogar den Gästen selbst, die Möglichkeit der Kommunikation, um leichter Informationen untereinander auszutauschen. Hat der Gast beispielsweise seine Unterkunft im Profil angegeben und die Option für aktuelle Gastgeberinformationen ausgewählt, dann ist er für den Gastgeber über Push-Nachrichten erreichbar. Gleiches gilt, nach Opt-In durch den Gast, für behördliche Warnungen und lokal relevante Meldungen. Durch die Standort-Funktion in der App können entsprechende Meldungen fein granuliert nur an diejenigen Gäste ausgegeben werden, für die sie tatsächlich relevant sind.

Auch können sich Gäste untereinander über die App austauschen, Fahrgemeinschaften bilden, Tipps weitergeben und gemeinsame Ausflüge planen.

  • Einfach andere Reisende finden und gemeinsam die Region erkunden
  • Mitfahrgemeinschaften koordinieren
  • Geheimtipps weitergeben – von Gast zu Gast
  • Kontaktfunktionen auch anonymisiert nutzbar
  • Push-Nachrichten vom Gastgeber oder lokalen Behörden empfangen
  • Gästeinformation ohne Zettelwirtschaft – in Echtzeit
  • DSGVO-konform durch Opt-In

Reisekommunikation heute: der Gast ist schwer erreichbar

Es ist eine Situation, die im Tagesgeschäft von Gastgebern und Touristikern häufiger vorkommt, als man denkt: Die Gäste strömen morgens aus ihren Quartieren in die Region hinaus und um 9:53 erreicht die Gastgeber die Nachricht, dass die lokale Fähre wegen Sturmwarnung ab dem frühen Nachmittag ihren Dienst einstellt. Nun kann der Gastgeber sich entscheiden: sucht er in mühsamer Kleinarbeit aus den Buchungen die Nummern all der Fahrrad-Touristen heraus, die von der Sturmwarnung betroffen sein könnten – oder lässt er es darauf ankommen? Schließlich hat ja inzwischen jeder Gast auch selber eine Wetter-App und dass die Fähre bei Sturm nicht fährt, ist ja nur logisch…

Vor einem ähnlichen Problem steht eine junge Familie, die gehofft hatte, dass in ihrem Hotel noch andere Familien Urlaub machen, mit denen man vielleicht gemeinsam einmal etwas unternehmen könnte. Wäre es nicht praktisch, wenn sich Urlauber auch über Hotelgrenzen hinweg zu Fahrgemeinschaften und anderen gemeinsamen Aktionen zusammenfinden könnten? Wie kann die Kommunikation zwischen Gästen einer Region vereinfacht werden?

Praxisbeispiel:

Eine alleinerziehende Mutter ist auf Mutter-Kind-Kur im Harz. Sie fände es schön, andere alleinerziehende Frauen mit gleichaltrigen Kindern zu finden, mit denen sie gemeinsam kleinere Spaziergänge unternehmen kann, aber in ihrem Hotel hat sie bisher keine getroffen.

Über GastOnTour kann sie schnell andere Reisende im Umkreis kennenlernen und sich zu gemeinsamen Aktionen verabreden.

Reisen in der Zukunft: wichtige lokale Informationen für die, die es betrifft

In vielen Regionen der Welt ist es bereits möglich, alle Mobilfunkanschlüsse, die sich in einer bestimmten Gefahrenzone aufhalten, im Notfall über eine Textnachricht zu warnen. Entsprechende Systeme gibt es z.B. für Tsunami-Warnungen.

Aber auch für deutsche Tourismusregionen wird es in Zukunft möglich sein, Gäste über zentrale Kanäle über bestimmte wichtige Meldungen zu informieren. Seien es Erdrutsche, Sturmfluten, Unwetter- und Hochwasserwarnungen, der Ausfall wichtiger Infrastruktur oder ähnliches. Oft sind solche Meldungen gerade für Urlaubsgäste von besonderer Relevanz, denn sie kennen die örtlichen Gegebenheiten oft nicht so gut wie Einheimische.