Nahtloses Reiseerlebnis

Das GastOnTour-Ökosystem bereitet für den Gast Informationen und Services aus verschiedensten Quellen übersichtlich auf. So muss er im Optimalfall die App für die Urlaubsplanung nicht verlassen und erlebt einen Service, der in dieser Form bisher einmalig ist.

Über GastOnTour werden aktuellste Informationen aus verschiedensten Quellen in einer Datenbank zusammengefasst und dem Gast zur Verfügung gestellt – sei es über die App, ein Infopanel in der Tourist-Information oder ein Touchscreen-Terminal in der Innenstadt.

Über die App werden außerdem ständig relevante Informationen über den Gast gesammelt, um ihm zu jeder Zeit das für ihn passende Angebot bieten zu können. Die App erkennt den aktuellen Standort, weiß (soweit angegeben) über die Interessen und Einschränkungen des Gastes bescheid, kennt das kommende Wetter und kann auch auf kurzfristige Änderungen flexibel reagieren: Straße wegen Steinschlag gesperrt? – die Navigation leitet automatisch um. Letzte Fähre fährt wegen Gewitter bereits drei Stunden früher? – die App benachrichtigt automatisch alle Gäste, die diese Änderung betreffen könnte, und schlägt ihnen gute Alternativen vor.

So wird vom Moment der Buchung an das Leben des Gastes spürbar erleichtert. Er bekommt seinem Profil und der aktuellen Wetterlage entsprechende Wander-Routen, Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen, Gastronomie, Dienstleistungen und andere Informationen vorgeschlagen. Und nicht nur muss er sich nicht alles aus einer überwältigenden Menge an Informationsangeboten heraussuchen – er kann auch in der App entsprechend darauf reagieren: Tickets buchen, Tische reservieren, Sehenswürdigkeiten bewerten, eigene Geheimtipps mit anderen Gästen teilen usw… Durch Push-Nachrichten ist er stets auf dem aktuellen Stand und wird über wichtige Nachrichten sofort informiert.

Gerade der letzte Punkt ist in Zeiten von Corona nicht unwesentlich. Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten können sich innerhalb kürzester Zeit ändern. Wie wäre es ohne entsprechende App möglich, einen interessierten Gast (d.h. auch, ohne alle anderen Gäste unnötig zu nerven) über entsprechende Änderungen zu informieren?

GastOnTour ermöglicht dem Gast auf diese Weise ein durchweg nahtloses Reiseerlebnis. Und alle relevanten Informationen liegen dann auf der Hand – im wahrsten Sinne des Wortes.

  • Informationen aus hunderten Quellen in einer App zusammengefasst
  • Navigation, Buchung, Reservierung, Bewertung etc. über GastOnTour möglich
  • Immer Up-To-Date und in Echtzeit informiert
  • Push-Benachrichtigung der Gäste in wichtigen Fällen möglich
  • Keine Zettelwirtschaft mehr
  • Individualisierte Reiseinformationen

Reisen heute: ein zeitraubendes Planungspuzzle

Die Welt ist digital geworden. Über 73% aller Deutschen nutzen auch im Urlaub täglich ihr Smartphone*. Und gerade im Urlaub ist das Internet für viele eine große Hilfe: Online-Kartendienste erleichtern die Navigation; Online-Buchungsseiten ermöglichen die unkomplizierte Buchung einer Unterkunft auch kurzfristig; Online-Branchenbücher erleichtern die Suche nach einer lokalen Pizzeria oder einem Supermarkt; Wetter-Apps ermöglichen eine verlässliche Planung; und Tourismus-Websites zeigen einem aktuelle Veranstaltungen in der Region und beschreiben Hot-Spots und die schönsten Wanderziele. Usw…

Durch Smartphones und Digitale Assistenten wie Siri, Cortana & Co. ist es für Nutzer so einfach wie nie, an Informationen zu kommen. Aber noch ist es nicht gelungen, das Reisen und die Reiseplanung so zu gestalten, dass der Gast sich nicht durch dutzende verschiedener Quellen wühlen muss.

Noch muss er sich alles individuell zusammensuchen. Hat er beispielsweise in der Wetter-App gesehen, dass am nächsten Tag gutes Wetter sein wird, und hat er auf einer Website eine schöne Wanderstrecke gefunden, dann er man sich die ÖPNR-Verbindung dorthin in wiederum einer anderen Website oder App erst umständlich zusammenstellen. Und wenn er dann seine Wanderung beendet hat und Lust hat auf eine Veranstaltung in der Nähe oder auf eine Pizza am Abend, geht dasselbe Spiel wieder los. So kann ein Gast schnell Stunden seiner wertvollen Urlaubszeit am Smartphone verbringen.

*) BVDW (2018): Digital Trends. Umfrage zur Nutzung des Smartphones im Urlaub (Datenbasis: Online-Panel mit 1.044 Menschen, von denen 855 ihr Smartphone im Urlaub nutzen; repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 16 Jahren)

Praxisbeispiel:

Ein Rentner-Ehepaar wandert gerne, ist aber gesundheitlich nicht mehr ganz fit und trittsicher. Anspruchsvolle Klettertouren, unebene Wanderpfade oder steile Anstiege im Gebirge kommen für sie nicht mehr in Frage.

Sie müssten bisher in Wanderführern oder auf verschiedenen Online-Plattformen nach entsprechenden Wanderungen suchen, mit Karte oder Navigations-App den Einstiegsparkplatz finden und könnten Bergbahnen oder ähnliches nicht direkt buchen.

In GastOnTour ist all das – und noch viel mehr – möglich, ohne je die App verlassen zu müssen.

Das Reisen der Zukunft: nahtlos

Von den ersten kleinen Websites zur Information von (möglichen) Gästen über Buchungsplattformen, integrierte Kartenlösungen wie Google Maps bis hin zur Augmented Reality – der Trend im Tourismus geht seit zwei Jahrzehnten hin zu einem möglichst nahtlosen Reiseerlebnis.

Viele Tourismus-Regionen haben diesen Trend bereits erkannt. Millionen an Steuergeldern werden investiert in KI-Lösungen und Open-Data-Projekte mit dem Ziel, Daten aus verschiedensten Quellen zu vernetzen und einfacher zugänglich zu machen. Eine Tourismusregion, die auf diese Trends nicht reagiert, riskiert, den nationalen und internationalen Anschluss zu verlieren.

Wir leiden nicht unter einem Mangel an Informationen. Die Herausforderung der nächsten Jahre wird es aber sein, dem Gast aus der überwältigenden Fülle an Informationen genau jene herauszusuchen, die er im jeweiligen Moment braucht.

Welche Information das ist, hängt von sehr vielen Faktoren ab. Bei Reisenden ist ein zentraler Faktor das Wetter. Bei Gewitter nützt der schönste Vorschlag zu möglichen Wander-Routen nichts. Aber auch Faktoren wie persönliche Interessen, Fitness, verfügbare Verkehrsmittel, der aktuelle Standort und vieles mehr beeinflussen, ob eine Information für den Reisenden gerade relevant ist oder nicht.